Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die gesellschaftliche Situation und Meinungsbildung verändert sich im Moment durch die neuen Möglichkeiten der sozialen Netzwerke und schnelleren Kommunikationswege. Dadurch werden teilweise grundlegende Mechanismen außer Kraft gesetzt, die das soziale Miteinander regulieren (z.B. Reziprozität, "Spiegelneuronen"). Das lädt dazu ein, sich von spontanen Gefühlen und Impulsen leiten zu lassen und die Auswirkungen nicht richtig zu bedenken. Die Flut an Informationen, Bildern und die immer intensivere Kommunikation auf allen Kanälen führt zu Hektik, Anspannung und übereiltem Agieren läßt nicht die Zeit zur angemessenen Verarbeitung und Bewertung.

Wir müssen Lernen, damit umzugehen. Daher meine Empfehlung: Egal, was Außenrum passiert und wie viele Probleme noch ungelöst und wie viele Aufgaben unerledigt sind, erstmal durchatmen, denn: "Solange wir atmen, machen wir alles richtig".

 

Trotzdem sind aus meiner Sicht einige gesellschaftliche Entwicklungen kritisch zu bewerten: Egoismus, autoritäre und gewaltbereite Denk- und Handlungsstrukturen werden zunehmend ungehemmter ausgelebt. Empathie und Mitgefühl werden als Schwäche verhöhnt. Auf lange Sicht wird das unsere Gesellschaft und das soziale Miteinander beschädigen, jeder sollte sich überlegen, ob er in einer mitleidlosen Gesellschaft leben möchte, und zwar bevor er selbst in der Situation ist, mal auf das Mitgefühl Anderer angewiesen zu sein!